Mitarbeiter-Know-how prägt die Zukunft der Automatisierung

Die intelligente Vernetzung von Maschinen im Zuge des 'Industrial Internet of Things' (IIoT) macht Produktionsprozesse effizienter, digitaler und transparenter. Damit steigen zugleich aber auch die Anforderungen an das Know-how der Mitarbeiter: Mehr Teamfähigkeit, tiefgehendes Verständnis der Belange des Endkunden und IT-Kompetenzen müssen gefördert und entwickelt werden. Wollen Unternehmen das Potenzial des IIoT vollständig nutzen, müssen sie daher geeignete Qualifizierungsmaßnahmen ergreifen.

Bild: Schneider Electric GmbHBild: Schneider Electric GmbH
Altivar Process Family_NB_2

Stillstand führt zu Ineffizienz. Dieses Motto gilt zwar in vielen Branchen - aber nirgends so sehr wie in der Produktion.

Bild: Schneider Electric GmbHBild: Schneider Electric GmbH
ATVProcess

Technologische Neuerungen wie das Internet of Things (IoT), Big Data und Cloud-Computing haben hier einen tiefgreifenden Wandel in Gang gesetzt, der von der Cybersicherheit bis zur Supply Chain reicht. So gehen beispielsweise aktuelle Schätzungen davon aus, dass die Zahl der vernetzten Dinge bis 2020 auf 30 Milliarden ansteigen wird, wobei das produzierende Gewerbe neben der Energieerzeugung und der Telekommunikation einen der drei Hauptabsatzmärkte darstellt. Mit dem Industrial Internet of Things (IIoT) ist zudem ein ganz eigener Teilbereich des IoT entstanden, der Prozessautomatisierung und Fertigung von Grund auf revolutioniert: Unternehmen können ihre Geschäftsabläufe künftig nicht nur verwalten, sondern in Echtzeit steuern. Denn das IIoT macht es möglich, unterschiedlichste vernetzte Sensoren nahtlos in das Prozesskontrollsystem zu integrieren. Mithilfe der dabei gewonnenen Daten lassen sich zum einen die Produktionsabläufe deutlich effizienter gestalten. Zum anderen können auch andere geschäftskritische Faktoren - wie z.B. Anlagensicherheit, Umweltschutz, Ausfallsicherheit und Rentabilität - direkt auf Anlagenebene gesteuert werden. Damit dies gelingt, müssen Mitarbeiter jedoch in der Lage sein, auf Basis einer Fülle von Produktionsdaten die richtigen Daten zu selektieren, Schlüsse zu ziehen um so fundierte Echtzeit-Entscheidungen zu treffen.

Schneider Electric GmbH

Dieser Artikel erschien in SPS-MAGAZIN Hannover Messe 2017 - 14.04.17.
Für weitere Artikel besuchen Sie www.sps-magazin.de