Einheitliche QS beim Thermoformen dank IR-Kamera

50 Prozent weniger Ausschuss

Mangelhafte Erfassung und unterschiedliche Einstellungsmodalitäten bei Prozessparametern zählten bislang zu den größten Nachteilen bei der Thermoformung. Die Produktionsqualität war abhängig vom Wissen der Mitarbeiter und den Einstellungen an der Maschine, eine Möglichkeit zur Echtzeit-Erfassung des Prozesses gab es nicht. Dank neuer Messtechnik mit speziell angepasster Sensorik ist es nun möglich, dass Produktionsprozesse in jeder Phase überwacht, dokumentiert und visualisiert werden.

Bild: Toolvision GmbHBild: Toolvision GmbH
Mit der Lösung von Toolvision ist eine Darstellung des gesamten Thermoformprozesses möglich. Das System umfasst bis zu zwölf Sensoren, die direkt im Werkzeug oder in die Maschine integriert sind.

Das Sensorpaket wird in die Maschine integriert und genau auf die Werkzeuge abgestimmt, um die wesentlichen Parameter sichtbar zu machen und Ausschuss sowie Nachproduktion zu vermeiden: Sobald die Sensoren oder die eingebaute Infrarotkamera eine Abweichung während des Prozesses feststellen, erfolgt eine Fehlermeldung. Mangelhafte Produkte werden erkannt und können aussortiert werden.

Bild: Toolvision GmbHBild: Toolvision GmbH
Die Überwachung geschieht mithilfe von Hüllkurven, die als Qualitätsfenster auf die Prozesskurven gelegt werden.

"Die unzureichende Erfassung von Prozessdaten zählt zu den großen Nachteilen bei der Thermoformung", erklärt Peter Schöberl, Geschäftsführer der Toolvision GmbH. "Die Werkzeuge und Maschinen sind oft nicht mit integrierter Sensorik zur Überprüfung von Temperaturen, Drücken, Wegen, Kräften und Zustandsdaten ausgerüstet." Hohe Ausschussmengen, die Abnutzung von Werkzeug und Maschine sowie ein hoher Stückkostenfaktor können die Folgen sein. Gerade für die Lebensmittelbranche ist das ein Problem, da dort Schnelligkeit und Effizienz besonders gefragt sind. Gleichzeitig gehören unentwegt steigende Qualitätsansprüche durch automatisierte Weiterverarbeitung und eine lange Produktionskette zum Alltag. Lebensmittelproduzenten verlangen eine hundertprozentig nachvollziehbare und dokumentierte Qualität der Dauerproduktion unter Berücksichtigung spezieller Kriterien, was nur durch eine elektronische Prozesskontrolle möglich ist.

TOOLVISION GmbH

Dieser Artikel erschien in SPS-MAGAZIN 7 2017 - 10.07.17.
Für weitere Artikel besuchen Sie www.sps-magazin.de