Edge X Foundry: Open-Source-Projekt für ein offenes IoT-Framework

Bild: EdgeX FoundryBild: EdgeX Foundry

Die Linux Foundation hat auf der Hannover Messe Industrie das EdgeX-Foundry-Projekt angekündigt. An dem Projekt nehmen mehr als 50 Unternehmen teil, die gemeinsam ein offenes und einheitliches Framework für das Edge-Computing - die Schnittstelle der lokalen Rechenleistung zur hypervernetzten Cloud - entwickeln wollen. Laut Linux Foundation hemmt die starke Fragmentierung des IoT-Marktes und die damit verbundene Komplexität sowie ein Fehlen eines gemeinsamen IoT-Lösungsrahmens das potenzielle Marktwachstum in diesem Bereich. EdgeX soll ein offenes Framework werden, das von den beteiligten Unternehmen erweitert und angepasst werden kann und auf jeder Hardware und unter jedem Betriebssystem laufen kann. Dabei soll die Interoperabilität an erster Stelle stehen, so dass die angebotenen Komponenten einfach einem System hinzugefügt werden und ohne weiteres laufen. Die Interoperabilität soll mit einem Zertifikationsprogramm bestätigt werden. "Der Erfolg im Internet der Dinge ist abhängig von einem gesunden Ökosystem, das Interoperabilität liefert und so die digitale Transformation vorantreiben kann", sagt Jim Zemlin, Executive Director der Linux Foundation. Edge Computing eignet sich besonders gut, um die großen Datenmengen des IoT in Echtzeit zu verarbeiten. Das bedeutet, dass ein lokales Gateway die Daten sammelt, zur Weiterverarbeitung aufbereitet und an eine ortsgebundene Computing-Einheit übergibt. Dort werden die Informationen für eine Entscheidungsfindung in Echtzeit analysiert. So lassen sich die gewonnen Ergebnisse direkt in den Produktionsprozess zum Beispiel zur Produktoptimierung, in die vorausschauende Instandhaltung oder in die Gebäudeautomation umsetzen. Von der offenen IoT-Plattform sollen sowohl Endkunden, Hardware-Hersteller, unabhängige Software-Anbieter als auch Sensor- und Komponentenhersteller sowie Systemintegratoren profitieren. Der anfängliche Code von EdgeX kommt aus der FUSE-Software von Dell und wird unter die Apache 2.0-Lizenz gestellt. Er besteht aus über einem Dutzend Microservices und über 125.000 Codezeilen und wurde auf Basis des Feedbacks von hunderten von Herstellern entwickelt.

EdgeX Foundry

www.edgexfoundry.org

The Linux Foundation

Dieser Artikel erschien in 12 2017 - 08.05.17.
Für weitere Artikel besuchen Sie www.embedded-design.net