Bediengeräte für Spargelschälmaschinen

Service für Feinschmecker

Dass die Technik immer leistungsfähiger wird, hat auch eine Schattenseite. Denn die Technik wird in der Regel auch immer komplexer. Gleichzeitig sollen Maschinen aber heute möglichst auch ohne Spezialisten einzurichten und zu bedienen sein. Moderne Touchdisplays können einen großen Teil zur Lösung dieser Herausforderung beitragen. Das gilt auch für die neueste Generation an Spargelschälmaschinen.

Bild: Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG/ Hepro GmbH Maschinen und Spezialgeräte
Die neue Generation der Industrie-Spargelschälmaschinen von Hepro schälen bis zu 10.000 Spargelstangen pro Stunde.

Alle Jahre wieder fiebern die Feinschmecker einem besonderen Termin entgegen: Dem ersten Spargelstich. Die Sprossen des Gemüsespargels brauchen besondere Böden und ein spezielles Klima, damit sie gut gedeihen. Aufgrund seiner Beschaffenheit von Hand geerntet, gilt Spargel als kostbare Delikatesse. Um die Mengen, die während der kurzen Ernteperiode anfallen, schnell und wirtschaftlich zu verarbeiten, nutzt man heute spezielle Schälmaschinen. Ein Hersteller solcher Maschinen ist die Firma Hepro, die 1992 erstmals den Auftrag zur Entwicklung einer solchen Maschine erhielt. Das Portfolio des mittlerweile international tätigen Maschinenbauers umfasst heute kleine Automaten, die während der Saison im Einzelhandel stehen, genauso wie große Anlagen für die industrielle Fertigung, aber auch Schälmaschinen für Karotten, Gurken oder Schwarzwurzeln. Die neue Generation der Industrie-Spargelschälmaschinen schälen bis zu 10.000 Spargelstangen pro Stunde. Das Arbeitsprinzip ähnelt einem Dreizylindertakt: drei Messerbalken mit je zwei Schällinien arbeiten um jeweils 120° versetzt. Dadurch wird der Maschinenlauf ruhig und gleichmäßig. Ein besonderes Merkmal bei den großen und mittleren Maschinen ist ein Touchscreen-Bediengerät für eine komfortable Bedienung der Maschine.

Wachendorff Automation GmbH & Co. KG

Dieser Artikel erschien in SPS-MAGAZIN 9 2017 - 07.09.17.
Für weitere Artikel besuchen Sie www.sps-magazin.de