Bridgetek erweitert Hardware-Portfolio rund um Cleo

Bild: Bridgetek Pte LtdBild: Bridgetek Pte Ltd

Mit dem Ziel, sowohl die Maker-Community als auch professionelle Entwickler zu unterstützen, fügt Bridgetek neue Hardware zu seiner Smart-Display-Plattform Cleo hinzu. Kompatibel zu den Cleo35 3,5"- und Cleo50 5"-TFT-Formaten ist das CleoIO-Shield ein I/O-Shield, das direkt an das System-Controller-Board Nero angeschlossen wird. Das Cleo-System erhält damit mehr Schnittstellenfunktionen ? u.a. analog, digital, I2C, SPI und UART. Die zusätzlichen I/O-Funktionen, die das Shield zur Verfügung stellt, können entweder über die Cleo-Arduino-Uno-Schnittstelle, einen MikroBus-Header oder den Grove-Universal 4-Pin-Steckverbinder angeschlossen werden. Das neue Shield (70x53x21mm) wird mit einer Reihe von Daughter-Boards ausgeliefert, die Teil des Angebots sind, und bietet eine Vielzahl von Funktionen, die sich leicht in Designs integrieren lassen. Ein Drehpotentiometer-, ein Temperatur-/Feuchtigkeitssensor-, ein Voltmeter-, ein Lichtsensor- und ein Mikrofon-Modul sind enthalten. Darüber hinaus sind auch ein FM/UKW-Radioblock und ein 4-Pin- auf 2-Pinx2-Lautsprecherkabel enthalten. Bridgetek hat auch zwei weitere Entwicklungsmodule für seine EVE-Grafikcontroller (Embedded Video Engine) eingeführt. Das ME812AU-WH50R und ME813AU-WH50C bieten resistive bzw. kapazitive Touchscreens. Jedes Modul verfügt über ein 5"-TFT-Display mit einer Auflösung von 800x480Pixel (mit einer Blende für das ME812AU-WH50R), das sowohl Landschafts- als auch Porträt-Modi unterstützt. Eine dimmbare Hintergrundbeleuchtung und ein Audioverstärker (zur Ansteuerung eines 1W-Lautsprechers) sind integriert. Basierend auf seiner leistungsstarken 32Bit-MCU-Technologie stellt Bridgetek auch das MM930Mini-Modul vor. Hinzu kommt die anschluss- und funktionsoptimierte Bridging-MCU FT930Q, die nun in Serie gefertigt wird. Damit steht ein kompaktes USB-flexibles I/O-Evaluierungs-/Entwicklungsboard zur Verfügung, das Bridging-Funktionen der FT930Q MCU mit ihrer hard-codierten USB-Engine repräsentiert. Bis zu 15 software-konfigurierbare I/O-Endpunkte werden über den USB2.0-Port des Bausteins unterstützt. Alle genannten Produkte werden ab Frühjahr 2017 in Serienstückzahlen zur Verfügung stehen. Bridgetek www.brtchip.com

Bridgetek Pte Ltd

Dieser Artikel erschien in 16 2017 - 10.07.17.
Für weitere Artikel besuchen Sie www.embedded-design.net