Überstromschutz für Speisungen übers Ethernet-Kabel

Bild: Schurter AGBild: Schurter AG

Datennetzwerke mit Ethernet-Standard sind weltweit verbreitet. An den Netzwerken hängen beispielsweise Sensoren, IP-Telefone, Kartenlesegeräte, fernsteuerbare Webcams, Point-of-Sales-Terminale, kleine Hubs und Server. Die Datenrate stieg seit Einführung des Standards kontinuierlich an und erreicht heute bis 100GBit pro Sekunde. Das Ethernet-Kabel versorgt zunehmend auch die Endgeräte mit Strom: Daten und Speisung über ein einziges Kabel. Dies spart die Installation von Stromkabeln und Netzteilen. Je höher der Strom, desto schneller entstehen bei einer Fehlfunktion Brände. Geeignete Schutzelemente gegen Überstrom müssen sowohl im PSE (Power Sourcing Equipment) als auch im PD (Powered Device) eingebaut sein. Eine zuverlässige Lösung beim Schutz vor Überstrom bietet eine Schmelzsicherung. Chip-Sicherungen beanspruchen zudem wenig Platz. Die USF 0603 von Schurter ist eine Sicherung für PoE-Anwendungen. Die Dünnfilm-Sicherung ist 1.6mm lang, 0.8mm breit und 0.6mm hoch. Sie bietet einen Überstromschutz im Nennstrombereich von 500mA bis 5A. Sie zeichnet sich durch ein Ausschaltvermögen von 50A bei 32V über den gesamten Nennstrombereich aus. Weitere Sicherungen, die sich für den Überstromschutz bei PoE-Anwendungen anbieten: USFF 1206 und USF 1206.

Schurter AG

Dieser Artikel erschien in SPS-MAGAZIN 7 2017 - 10.07.17.
Für weitere Artikel besuchen Sie www.sps-magazin.de