Linearkugel- und Lineargleitlager im Vergleich

Gleiten oder Rollen?

In der Lineartechnik wird gemäß dem Wirkprinzip zwischen zwei Arten von Lagerungen unterschieden: den Gleit- und den Wälzlagern. Beide Seiten haben ganz klar ihre Berechtigung, können sie doch je nach Anforderungen unterschiedliche Vorteile ausspielen. Einer auf Gleitlagerseite: Durch moderne Kunststoffe ist es möglich, komplett auf Schmierung zu verzichten, was in einigen Anwendungen Mehrwert bringt.

Bild: Igus GmbHBild: Igus GmbH

Schmier- und wartungsfreie Zahnriemenachsen

Die neue Zahnriemenachse von Igus erledigt einfache Positionier- und Verstellaufgaben effizient und kostengünstig. Die Schlitten und Traversen sind im Spritzgussverfahren hergestellt - das ist besonders bei großen Serien günstiger als die zeitaufwendigere Herstellung von Metallbauteilen durch maschinelles Fräsen. Ein weiterer Kostenfaktor sind die Gleitlager des Laufschlittens, die aus Kunststoffen gefertigt sind. Die Einstiegsserie drylin ZLW Eco umfasst die zwei Baugrößen. Basis ist jeweils ein anodisiertes drylin-W-Hochprofil aus klar eloxiertem Aluminium. An den Enden des Profils befinden sich Traversen aus Kunststoff für die Antriebstechnik. Zwischen den Traversen ist ein Neoprenzahnriemen gespannt, der einen Vollkunststoffschlitten mit einer Positioniergenauigkeit von 0,3mm vor- und zurückfährt. Die Hublängen können vom Anwender individuell bestimmt werden. Durch die Leichtbauweise wiegen die Zahnriemenachsen nur 0,3 und 0,7kg und können Lasten bis zu 3 bzw. 10kg bewegen. Passende Motorkits sind optional erhältlich.

Historisch betrachtet sind Gleitlager die einfachste und älteste Form der Lagerung. Doch mit der Industrialisierung gewannen Gleitlager und Wälzlager aus Metall zunehmend an Bedeutung. Der Flächenkontakt wurde zum Punktkontakt, weil sich so die Reibung und damit nicht nur die notwendige Antriebskraft reduzieren ließ, sondern auch die Wärmeentwicklung. Auch der Verschleiß und der Bedarf an Schmiermitteln waren im Vergleich zu Gleitlagern geringer.

igus GmbH

Dieser Artikel erschien in SPS-MAGAZIN 8 2017 - 11.08.17.
Für weitere Artikel besuchen Sie www.sps-magazin.de