Neue Steuerungsplattform PLCnext Technology

Offen für eine grenzenlose Automatisierung

Im Vergleich zur Informations- erweist sich die Automatisierungstechnik als deutlich konservativer, denn hier werden neue Technologien langsamer eingeführt. Das liegt weniger am mangelnden Innovationswillen der Anwender, als an der Sensibilität vieler Automatisierungsanlagen. Mit der PLCnext Technology stellt Phoenix Contact nun eine Plattform zur Verfügung, die zahlreiche neue Freiheitsgrade beispielsweise in puncto Programmiersprachen und -tools oder Einbindung von Open-Source-Funktionen eröffnet.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbHBild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Der ESM dient zur Konfiguration der zeitlichen Abarbeitungsreihenfolge von Programmen unterschiedlicher Quellen direkt auf Betriebssystemebene.

Innovationshemmend wirkt sich zudem aus, dass Technologietrends oft nur von wenigen Herstellern entwickelt und getragen werden. So gibt es beispielsweise bis heute kein Standardprotokoll zur Weiterleitung von Prozessdaten über das Netzwerk.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbHBild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Mehrere Entwickler können unabhängig voneinander mit unterschiedlichen Entwicklungswerkzeugen an einem Projekt arbeiten.

Einige Hersteller treiben ihr eigenes Protokoll voran, andere Anbieter integrieren entsprechende Schnittstellen in ihre Geräte. Daraus resultieren verschiedene Protokolle, welche die gleichen Anforderungen umsetzen. Hat sich der Anwender also für ein Protokoll entschieden, ist er häufig an das Produktportfolio der jeweiligen Anbieter gebunden. Außerdem muss er mit dem Engineering-Werkzeug programmieren, das der Hersteller für seine Hardware anbietet. Möchte der Anwender den Hersteller wechseln, sind seine Mitarbeiter auf die neue Software zu schulen, obwohl die Programmiersprache an sich genormt ist. Allein die etwas andere Bedienphilosophie macht den Umstieg auf ein neues Tool unnötig schwer.

Phoenix Contact Deutschland GmbH

Dieser Artikel erschien in SPS-MAGAZIN 9 2017 - 07.09.17.
Für weitere Artikel besuchen Sie www.sps-magazin.de