VDMA: Maschinenexporte nach Südostasien steigen

Bild: Statistisches Bundesamt, VDMA e.V.Bild: Statistisches Bundesamt, VDMA e.V.

Die internationalen Maschinenexporte in die ASEAN-Region (Brunei, Indonesien, Kambodscha, Laos, Malaysia, Myanmar, Philippinen, Singapur, Thailand, Vietnam) liegen aktuell bei jährlich 85Mrd.? und somit fast 200% höher als noch vor zehn Jahren. Die Maschinenbauer in Deutschland haben in den vergangenen zehn Jahren mit steigenden Exporten am Aufschwung in dieser Region partizipiert. Von 2007 bis 2016 legte der Wert der deutschen Maschinenausfuhren von 3,4 auf 5Mrd.? zu. Im 1. Quartal 2017 wurde ein Exportplus von knapp 12% zum Vorjahr auf 1,2Mrd.? verbucht. Allerdings ist der Bedarf an Maschinen in Südostasien schneller gewachsen als die Maschinenexporte aus Deutschland. 2006 bezogen die ASEAN-Staaten noch 9,2% ihrer Maschinenlieferungen aus Deutschland - 2016 waren es nur noch 5,7%. Aus Japan und USA gingen die Exporte nach Asien von 28,7 auf heute 16,8% bzw. von 13,4 auf 7,1% zurück. Mit Abstand größter Maschinenlieferant in die Region ist inzwischen China (25,4%). Südkorea (7,1%) und Singapur (10,1%) steigerten ihre Lieferungen in den vergangenen Jahren ebenfalls.

VDMA e.V.

Dieser Artikel erschien in Automation Newsletter 32 2017 - 17.08.17.
Für weitere Artikel besuchen Sie www.sps-magazin.de