Bis zu 20-fach beschleunigte Bildverarbeitung mit FPGA

Bild: Vision Components GmbHBild: Vision Components GmbH

Auf der ersten Fachtagung und Messe Embedded VISION Europe wirft Vision Components einen Blick in die Zukunft der Bildverarbeitung. Das Unternehmen hat ein umfangreiches Know-how in der FPGA-Programmierung aufgebaut und damit in zahlreichen erfolgreich abgeschlossenen Kundenprojekten bis zu 20-fache Beschleunigungen erreicht. Diese Ergebnisse werden durch die vielseitige SoC-Architektur (System on Chip / Ein-Chip-System) in den Embedded-Vision-Systemen der Baureihe VC Z ermöglicht: Das in den Kameras verbaute Zynq-SoC von Xilinx enthält einen 866-MHz-Dual-Core-ARM-Prozessor und ein FPGA, die parallel Bildverarbeitungsaufgaben ausführen können. Vision Components bietet ein vielfältiges Sortiment an intelligenten Kameras und entwickelt in enger Zusammenarbeit mit OEM-Kunden maßgeschneiderte Systeme für verschiedenste Anwendungen. Zu den Dienstleistungen zählt auch die FPGA-Programmierung mithilfe der Software Vivado HLS von Xilinx in C und C++. Dabei kann der Hersteller zudem auf seine eigene umfangreiche Software-Bibliothek zurückgreifen. Software-basierte Programmierung des integrierten Schaltkreises hat große Vorzüge: Anwender können alle Funktionen in einer Simulationsumgebung vorab testen und das Skript bei Bedarf debuggen. Dadurch vereinfacht sich die Fehlersuche enorm und die Entwicklungszeit verkürzt sich deutlich. Vision Components bietet Unterstützung und ? in regelmäßigen Workshops ? professionelle Anleitung für Interessenten, die das Potenzial der FPGA-Programmierung erkunden wollen.

 

Vision Components GmbH

Dieser Artikel erschien in inVision Newsletter 17a 2017 - 13.09.17.
Für weitere Artikel besuchen Sie www.invision-news.de