MRK-Greifer im Umfeld der Werkzeugmaschine

Bild: Schunk GmbH & Co. KGBild: Schunk GmbH & Co. KG
Bei der Beladung von Werkzeugmaschinen ermöglichen Co-act-Greifer ein flexibles Zusammenspiel von Mensch und Maschine.

Zukünftig sollen kollaborative Roboter die Beladung von Werkzeumaschinen übernehmen. Deswegen richtet sich Schunk mit entsprechenden Greifern auch an diesen Prozess. Gegensatz zu klassischen Automationslösungen mit Roboter und Schutzzaun, bleibt die Werkzeugmaschine bei einem solchen Ansatz jederzeit frei zugänglich. So können Einzelaufträge und Kleinserien auch weiterhin individuell vom Mitarbeiter umgesetzt werden. Ein weiteres Anwendungsfeld kollaborativer Systeme ist die Handhabung von Werkstücken in gesundheitsgefährdenden Bereichen, wie etwa der Röntgenprüfung von Alugussteilen. Hier kann die unmittelbare Handhabung im Strahlungsbereich der Röntgenanlage vom Co-act-Greifer übernommen werden, bevor dieser das Bauteil zur individuellen Nachbearbeitung und Veredelung an den Mitarbeiter übergibt.

Schunk GmbH & Co. KG

Dieser Artikel erschien in ROBOTIK UND PRODUKTION 4 2017 - 30.10.17.
Für weitere Artikel besuchen Sie www.robotik-produktion.de