Anzeige

Kaum Vertrauen in die Sicherheit von IoT-Devices

96 Prozent der Unternehmen und 90 Prozent der Verbraucher sind der Ansicht, dass IoT-Sicherheitsvorschriften erforderlich sind - und wünschen ein Eingreifen von staatlicher Seite. Das ist ein zentrales Ergebnis einer Untersuchung, bei der Gemalto 10.500 Anwender und 1.050 IT-Entscheider weltweit zur IT-Sicherheit von Internet of Things-Anwendungen befragt hat.

Bild: Gemalto GmbHBild: Gemalto GmbH
BU

Gemalto hat in einer Befragung herausgefunden, dass 90 Prozent der Verbraucher kein Vertrauen in die Sicherheit im IoT haben. Darauf schließen die Autoren, da zwei Drittel der Benutzer und fast 80 Prozent aller Organisationen der Meinung sind, dass Regierungen Sicherheitsvorschriften für das IoT festlegen sollten. Am meisten fürchten sich die Verbraucher davor, dass Hacker die Kontrolle über ihre Geräte übernehmen könnten. "Verbraucher haben wenig Vertrauen in die Fähigkeit von Serviceanbietern und Herstellern im Bereich IoT", erklärt Jason Hart (Bild), CTO Data Protection bei Gemalto.

Gemalto GmbH

Dieser Artikel erschien in Dezember+Januar 2017 - 13.12.17.
Für weitere Artikel besuchen Sie www.it-production.com