Anzeige

Prädiktive Qualitätssicherung mit Prozess- und Betriebsdaten

Predictive Quality

Innovative Produktideen und hohe Ansprüche an die Produktqualität erfordern häufig komplexe Produktionsprozesse, die sich am Rande des technologisch Machbaren bewegen. Kostenintensive 100%-Prüfungen und vergleichsweise hohe Ausschussraten sind die Folge. Mit einer ´Prädiktiven Qualitätssicherung´ auf Basis von Prozess- und Betriebsdaten können diese Kosten reduziert werden. Dazu wird im Produktionstakt bereits vorausschauend - also quasi in Echtzeit - auf die Qualität der gefertigten Produkte geschlossen und so die Qualitätsregelschleife deutlich verkürzt.

Bild: Salt Solutions AGBild: Salt Solutions AG
Plattform-Architektur für vorausschauenden Services in der Produktion

Jeder Fertigungsprozess wird so stabil wie möglich eingerichtet, um Ausschuss und Nachprüfungen zu vermeiden, dennoch geht die Gleichung in vielen Fällen nicht auf. Zwar bewegen sich alle Prozessparameter innerhalb der Toleranzgrenzen, aber Nacharbeit und Verwurf sind trotzdem nicht bei null.

Bild: Salt Solutions AGBild: Salt Solutions AG
Big-Data-Architektur für die vorausschauende Qualitätssicherung

Zudem sind die Prozesszusammenhänge oft komplex und die Zahl der möglichen Einflussparameter hoch. Hier können selbst Prozessexperten häufig nicht eindeutig klären, welche Parameter wie verändert werden müssen, um dem Ziel Null-Fehler näherzukommen. Ein typisches Beispiel für derartige Fertigungsszenarien ist der Spritzguss großer und (halb-)transparenter Bauteile, die ohne Transparenzfehler und mit makellosen Oberflächen gefertigt werden müssen. Manuell durchgeführte Prüfungen an 100 Prozent der gefertigten Teile sind dort kaum zu umgehen.

SALT Solutions GmbH

Dieser Artikel erschien in SPS-MAGAZIN Hannover Messe 2018 - 17.04.18.
Für weitere Artikel besuchen Sie www.sps-magazin.de