Anzeige

Mit Company Rebuilding neue Wege gehen

Sich als Unternehmen neu finden

In der heutigen 'The Winner Takes It All-Economy' werden digitale Produkte ohne Grenzkosten reproduziert und es gibt keinen Platz mehr für Zweit- und Drittplatzierte. Aus diesem Grund und hinsichtlich des enorm beschleunigten Wachstums einiger Start-ups, mittelständischer Unternehmen und Konzerne ist die Zeit für ein Company Rebuilding aktuell wie nie.

Bild: © Rainer Sturm/pixelio.de

Häufig blicken etablierte Unternehmen in Sachen erfolgreiche Innovationskultur in Richtung Start-ups. Diesen scheint es möglich zu sein, unbeschwert und ohne Ballast ihre Ideen auf den Markt zu bringen und sie strotzen offenbar vor Agilität. Doch gerade Konzerne und mittelständische Unternehmen verfügen über etwas, das den Neugründungen fehlt oder zu einem hohen Preis erworben werden muss: Ressourcen. Hier ist nicht von Geld die Rede, sondern insbesondere auch von Umsetzungserfahrungen und Fähigkeiten, die erforderlich sind, um aus der Idee ein vom Kunden akzeptiertes Produkt zu generieren. Die Frage, die sich die Unternehmen jedoch stellen müssen ist, wie sie in Zeiten der Digitalisierung und der immer weiter steigenden Anzahl internationaler Konkurrenten weiterhin wettbewerbsfähig bleiben - Technologie ist nahezu zu einem freien Gut mutiert und es gibt keine signifikanten Markteintrittsbarrieren. Vorbei ist die Zeit von Abschottung, Patenten und lokalen Wettbewerbsbeschränkungen, wir leben in einer Ökonomie der Open Source, Co-Kreation und Co-Innovation, in der durch eine optimale Kombination von Talenten und Technologie immer wieder neue Stars entstehen. Hierdurch bietet sich nicht nur marktseitig enormes Potenzial durch die (freie) Nutzung und Rekombination von Technologie und Aufbau digitaler Geschäftsmodelle, sondern die Chance, durch Company Rebuilding organisatorisch neue Wege zu gehen und agilitätshemmenden Ballast abzuwerfen.

Detecon International GmbH

Dieser Artikel erschien in Industrie 4.0 Magazin (I40) 14 2018 - 12.07.18.
Für weitere Artikel besuchen Sie www.i40-magazin.de