Anzeige

Roboterschweißzange mit integrierter Antriebseinheit

In die Zange genommen

Nimak, Hersteller von Roboterschweißzangen, denkt konstruktiv um - durch den Einsatz neuartiger Getriebe. Deren kompakte Bauform, gepaart mit hoher Drehmomentdichte, Steifigkeit und Dynamik, ermöglichte die Entwicklung der neuen Schweißzangengeneration Galaxygun.

Bild: Wittenstein AGBild: Wittenstein AG
Durch verkürzte Schweißzeiten ist der Punktschweißprozess bei Aluminium jetzt in weniger als 100ms abgeschlossen.

Die entscheidenden Merkmale des neuen Galaxie-Getriebes von Wittenstein sind: dynamisierte Einzelzähne statt starrem Zahnring, tangentialer und vollflächiger, hydrodynamischer Kontakt beim Zahneingriff statt weniger tragfähiger Wälzpunkt-Linienkontakte sowie eine neue Art der Lagerung mit segmentiertem Außenring. Sie bieten dem Anwender, bezogen auf den Marktstandard von Planeten-, Zykloid-, Exzenter- und Wellgetrieben, deutliche Vorteile.

Bild: Wittenstein AGBild: Wittenstein AG
Das Getriebe ist jetzt die zentrale Baugruppe der Zange, an die alle Anbauteile angeflanscht werden.

Für Nimak war insbesondere die kompakte Bauform und große Leistungsdichte des gewählten Getriebes vom Typ Galaxie D in Baugröße 135 entscheidend. So konnte die komplette Antriebseinheit direkt im Drehpunkt der Zange montiert und auf einen klassischen Zangengrundkörper verzichtet werden. Das führte zu einer bis zu 50 Prozent kleineren Störkontur der Zange am Roboter.

Wittenstein AG

Dieser Artikel erschien in ROBOTIK UND PRODUKTION 4 2018 - 17.09.18.
Für weitere Artikel besuchen Sie www.robotik-produktion.de