Anzeige

Echtzeitlernende Objekterkennung

Lernende KI zur automatischen Objektinspektion

Inspektionssysteme sind auf wenige, akkurat justierte Objekttypen herstellerseitig justiert. Kommen neue Produkte hinzu, müssen sie zeitaufwendig neu justiert werden. Die KI-Inspektionsplattform beseitigt diese Hürden.

Bild: GESTALT Robotics GmbHBild: GESTALT Robotics GmbH
Bild 1  Echtzeitlernende Objekterkennung: ein unbekanntes Objekt liegt vor (l.), der Nutzer macht drei bis fünf Fotos vom neuen Objekt mit einem Tablet oder Smartphone (m.) und wenige Sekunden später ist das System in der Lage, das neue Objekt zu erkenn

Auf Basis eines neuronalen Netzes werden hochflexible Systeme zur Wareneingangsprüfung und Qualitätssicherung im laufenden Betrieb aufgebaut. Dadurch werden metrische Messungen mit einfachsten Kameras ermöglicht und jeder Benutzer kann über eine App neue Produkte in wenigen Sekunden anlernen.

Bild: GESTALT Robotics GmbHBild: GESTALT Robotics GmbH
Bild 2 | Erkennung von gekauften Produkten in der individuellen Gastronomie

Durch die Kombination der künstlichen Intelligenz (KI) und maschineller Wahrnehmung kann flexibel eine breite Masse an Objekten inspiziert und vermessen werden. Das Gedächtnis der KI kann auf neue Produkttypen mit nur wenigen Fotos von jedem Mitarbeiter erweitert werden. So kann eine schier unbegrenzte Anzahl von Objektklassen erkannt und verwaltet werden. Das Verfahren basiert auf aktuellen Forschungsergebnissen zur Gesichtserkennung, wo Millionen verschiedene Gesichter gelernt und wiedererkannt werden müssen. Hat das KI-System ein Objekt erfolgreich im Bild detektiert, kann das Objekt metrisch vermessen werden. Dank dieser Besonderheit des neuen Ansatzes von Gestalt Robotics ist keine kostspielige 3D-Kamera erforderlich. Informationen über die Umgebung der Aufnahme und die KI-Analyse sind für eine präzise Vermessung eines Objektes ausreichend. Die KI-Inspekt-Plattform ist in der Lage, in unterschiedlichen Architekturen zu operieren, beispielsweise auf den neuen Embedded-Kamerasystemen von Adlink (Neon) und Flir (Firefly) sowie Server-Client-Architekturen, die sogar in Echtzeit über LTE/4G betrieben werden können. Die Wartung kann dank der Web-App-Oberfläche mit Laptops, Desktop-Rechnern oder Mobiltelefonen erfolgen. Jeder beliebiger Bildsensor ist nutzbar. Als Bildgeber können alle Quellen von RGB-Kameras bis X-Ray-Sensoren genutzt werden.

GESTALT Robotics GmbH

Dieser Artikel erscheint in inVISION 1 2019 - 20.03.19.
Für weitere Artikel besuchen Sie www.invision-news.de