Anzeige

Virtualisierung von Schutz- und Steuerungsfunktionen für Unterstationen

Herausforderungen flexibel bewältigen

Das sich rasch verändernde Netzumfeld zwingt Betreiber von Mittelspannungs-Unterstationen dazu, Kosten zu senken, die Instandhaltung und Aktualisierung ihrer Anlagen zu vereinfachen und die Integration einer zunehmenden Zahl von dezentralen Energiequellen zu ermöglichen. Virtualisierung hilft ihnen dabei, diese Herausforderungen zu bewältigen.

Bild: ABBBild: ABB
Bild 1 | Virtualisierung hilft dabei, viele Herausforderungen bei der Instandhaltung und Aktualisierung der Hardware in Unterstationen zu bewältigen. An dieser Station in Finnland wurden entsprechende Feldversuche durchgeführt.

Auch wenn sie für gewöhnlich niemandem auffallen, gibt es sie überall dort, wo sich Wohnhäuser oder Industrie in nennenswertem Maße konzentrieren: Mittelspannungs-(MS-)Unterstationen (auch Umspannwerke genannt). Sie haben die Aufgabe, die Spannung aus dem Hochspannungsnetz herunterzutransformieren, und spielen somit eine entscheidende Rolle für die Stromversorgung von privaten und industriellen Verbrauchern. In modernen Unterstationen kommen in der Regel Geräte von verschiedenen Anbietern zum Einsatz, das heißt auf proprietärer Hardware laufen Anwendungen, die für die Funktion der Station entscheidend sind. Allerdings ist die Instandhaltung und Aktualisierung von vielen proprietären Geräten eine anspruchsvolle und teure Angelegenheit. Darüber hinaus sehen sich Betreiber von Unterstationen mit weiteren Herausforderungen konfrontiert - wie etwa der zunehmenden Anzahl von dezentralen Energieressourcen (DERs) im Verteilnetz. Damit verbunden sind zusätzliche Investitionen in die Intelligenz und Resilienz des Netzes. Hinzu kommt, dass Verteilnetzbetreiber (VNBs) generell unter ständigem Druck stehen, ihre Investitions- und Betriebskosten zu senken. Eine wirksame Möglichkeit, diese Herausforderungen zu bewältigen, ist die Einführung einer flexiblen und schnellen Implementierung von Anwendungen in Unterstationen. Damit haben VNBs nicht nur die Möglichkeit, Anwendungen verschiedener Anbieter auf derselben Hardware zu implementieren, sondern bei Bedarf auch Funktionalitäten hinzuzufügen oder vorhandene Funktionalitäten zu erweitern. Der Schlüssel zu einer solchen flexiblen und schnellen Implementierung von Anwendungen liegt in der Virtualisierung.

ABB Stotz-Kontakt GmbH

Dieser Artikel erschien in SCHALTSCHRANKBAU 7 (November) 2023 - 02.11.23.
Für weitere Artikel besuchen Sie www.schaltschrankbau-magazin.de