Anzeige

Roboter helfen Japan beim Jahr-2024-Problem

Bild: Neura Robotics GmbHBild: Neura Robotics GmbH

In Japan treten im kommenden Jahr neue Regelungen für Überstunden von Lkw-Fahrern in Kraft. Beobachter rechnen mit einer Logistikkrise - kurz als 2024-Problem bezeichnet. Künftig stehen technologische Lösungen hoch im Kurs, die dabei helfen können, negative Folgen von steigendem Arbeitskräftemangel abzuwenden. Als Herstellerland von Robotern arbeitet Japan an passgenauen Automationsstrategien. Die Entwickler befassen sich dabei nicht nur mit logistischen Problemen, sondern darüber hinaus mit Lösungen für eine ganze Reihe von Herausforderungen rund um die neuen Arbeitszeitvorschriften. Mobile Roboterlösungen für den Transport und die Logistik z.B. sollen Abhilfe schaffen. Die Entlastung der Lkw-Fahrer vom Laden und Entladen der Fracht spart während einer Tagesschicht bis zu 25% der Arbeitszeit. Roboter tragen zudem dazu bei, Fehler bei der Auftragsabwicklung zu reduzieren, indem Standardaufgaben, wie das Kommissionieren und Verpacken, automatisiert werden.

IFR International Federation of Robotics

Dieser Artikel erschien in ROBOTIK UND PRODUKTION Newsletter 47 2023 - 30.11.23.
Für weitere Artikel besuchen Sie www.robotik-produktion.de