Anzeige

Deutsche Elektroexporte in Drittländer im November 2023

Bild: Destatis und ZVEI-eigene BerechnungenBild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Die Elektroausfuhren in die Länder außerhalb der Eurozone gingen im November um 2,7% gegenüber Vorjahr auf 14,6Mrd.? zurück. Nachdem sie zuvor neun Monate in Folge gefallen waren, stiegen die China-Exporte im November erstmals seit Januar wieder um 3,6% auf 2,4Mrd.? - ein positives Signal. Daneben wuchsen die Ausfuhren in die Ukraine (+34,1% auf 91Mio.?) um mehr als ein Drittel. Auch die Geschäfte mit Polen (+9,3% auf 1,2Mrd.?), Südkorea (+6,4% auf 302Mio.?), Rumänien (+5,1% auf 492Mio.?) und Ungarn (+1,6% auf 715Mio.?) legten zu. Demgegenüber verringerten sich die Lieferungen in u.a. die Türkei (-2,7% auf 353Mio.?), nach UK (-3% auf 858Mio.?), in die USA (-3,4% auf 2Mrd.?), nach Japan (-11,1% auf 265Mio.?) und Taiwan (-17,3% auf 270Mio.?).

ZVEI e.V.

Dieser Artikel erschien in Automation NewsLetter 2 2024 - 25.01.24.
Für weitere Artikel besuchen Sie www.sps-magazin.de