Robotiksysteme

Bild: fruitcore robotics GmbH

Gelenk-/Knickarm-Roboter

Die Zahl der eingesetzten Roboter wird weiter anwachsen. Neben den Gelenk-/Knickarm-Robotern, deren stärkste Typen eine Autokarosserie umsetzen können, haben sich weitere Bautypen wie Scara-Roboter usw. etabliert. Neben der Industrie tritt der Roboter z.B. als Serviceroboter seinen Siegeszug in vielen Lebensbereichen an.

Bild: Goudsmit Magnetics Group

Robotik-Greifer

Für zahlreichen Handlingaufgaben wie dem Entnehmen von Spritzgussteilen oder der Zuführung von Werkstücken usw. stehen eine Vielzahl spezialisierter Greifer zur Verfügung. Die Spezialisierung führt allerdings zu zahlreichen Varianten, die sich u.a. hinsichtlich der Baugröße, den Greifkräften sowie dem Hubbereich unterscheiden. Eine optionale Sensorik z.B. zur Überwachung der Kolbenstellung bei pneumatischen Greifern oder der Messung der Greifkraft erhöht den Einsatzbereich für die Greifer.

Bild: J. Schmalz GmbH

Robotik-Sauggreifer

Schon optisch unterscheiden sich die Robotik-Sauggreifer von anderen Greifertypen, wie den Ein- und Mehr-Fingergreifern sowie deren spezielle Bauform z.B. als Greifzange. Durch Unterdruck vermögen die Saug-/Vakuumgreifer sowohl empfindliche Materialien wie Papier oder Glas als auch gröbere Materialien abdruckfrei anzuheben und in neue Positionen zu überführen. Im Verbund können ganze Flaschengruppen oder auch schwere Einzelteile angehoben und bewegt werden. Unterschiedliche Bauformen und Materialien ermöglichen den Einsatz in vielen Produktionsbereichen.

Bild: Robot System Products GmbH

Drehdurchführungen und Werkzeugwechsler

Drehdurchführungen erlauben die Dauerdrehung einer Achse und erhöhen so die Bewegungsfreiheit eines Roboterarms. Außerdem wird der Verschleiß von Kabeln und Zuleitungen zu den Roboterwerkzeugen reduziert.

Bild: KEBA AG

Bediengeräte für Roboter

Bediengeräte für Roboter zeichnen sich durch spezielle Bedienelemente und Funktionen aus, die für die jeweilige Anwendung erforderlich sind. Beim Einlernen bestimmter Achsenbewegungen, der Visualisierung von Handlungsabläufen, dem Festlegen von Sicherheitsbereichen sowie Service- und Wartungsarbeiten helfen die Geräte mit denen man vor Ort arbeiten kann.

Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.

Scara-Roboter

Scara-Roboter bilden eine besondere Gruppe, die auch als horizontale Gelenkarmroboter bezeichnet wird. Durch seine schnellen und wiederholgenauen Bewegungen eignen sich Scara-Roboter speziell für Montage- und Fügeaufgaben sowie für Pick-and-Place-Anwendungen.

Bild: Yaskawa Europe GmbH

Delta-/Parallelarm-Roboter

Im Vergleich zu den Gelen-/Knickarm-Robotern besitzen die Delta-/Parallelarm-Roboter eine abweichende Bauweise. Da sich die Antriebselemente nicht in den Gelenken sondern in einer Basis befinden, sind die Gelenkarme sehr leicht. Infolge der geringeren Trägheit lassen sich hohe Geschwindigkeiten und Beschleunigungen realisieren, was schnelle Pick-and-Place Anwendungen ermöglicht. Einschränkungen für den Einsatz ergeben sich durch die geringere Reichweite der Parallelarme und der maximalen Traglast.

Bild: Blue Danube Robotics GmbH

Kollaborative Roboter

Neben Roboteranwendungen, bei denen der Roboter durch Schutzzäune vor gefahrbringenden Kontakt zum Menschen abgeschirmt wird, sind in den letzten Jahren vermehrt Anwendungen entstanden, bei denen Mensch und Roboter zusammenarbeiten. Diese MRK-Roboter oder kurz Cobots genannten Roboter zeichnen sich durch technische Sicherheitskonzepte aus, die eine gravierende Verletzung von Menschen verhindern.

Bild: Yaskawa Europe GmbH

Spezial-Roboter

Unter Spezial-Robotern sollen hier die Roboter aufgeführt werden, die für besondere Anwendungen wie Schweißen oder Lackieren ausgerüstet sind. Natürlich können auch universelle Roboter mit Hilfe von Spezialaufsätzen und geeigneter Software die Funktion Spezial-Robotern ausführen.

Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG

Software für Roboter

Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Robotern, werden durch den Einsatz spezieller Software erleichtert. Die Softwarepalette umfasst sohl die Planung von Roboterzellen als auch unterschiedliche Möglichkeiten der Programmierung. Dabei ermöglicht die Offline-Programmierung und Simulation die Roboteranwendung zu studieren ohne der Verbindung zu einem echten Roboter. Zahlreiche Softwaremodule erleichtern die Roboteranwendungen z.B. zum Schweißen oder Pick und Placeanwendungen.

Bild: Robot System Products GmbH

Robotik-Werkzeugwechsler

Eine herausragende Fähigkeit des Menschen besteht in der Verwendung von Werkzeugen zur Bearbeitung der unterschiedlichsten Materialien und Werkstücke. Diese Werkzeuge wurden robotertauglich angepasst und bei verschiedenen Tätigkeiten wie Schweißen, Lackieren usw. eingesetzt. Mit den Roboter-Werkzeugwechslern ist es möglich, dass unterschiedliche Arbeitsschritte durch das jeweils erforderliche Werkzeug vorgenommen werden können.

Plug&Work für Cobots

14.08.20

Nach dem Erfolg des Plug&Work-Portfolios für Universal Robots erweitert Schunk die Idee der einfachen Cobot-Ausrüstung auf die Leichtbauroboter von Doosan Robotics und Techman Robot.

Herr Janßen, wie erleben Sie die aktuelle Entwicklung der Cobots und wo liegt der besondere Reiz? Benedikt Janßen: Cobots haben sich vor allem durch die Aktivitäten von Universal Robots zu einem Trendthema der Automation entwickelt. Das Interessante an dem Segment ist, dass klassische Industrieroboter ein deutlich höheres Budget und mehr Knowhow erfordern als die aktuelle Cobot-Generation - und zwar sowohl bei der Inbetriebnahme als auch im laufenden Betrieb. Hinzu kommt, dass Cobots den Spieltrieb wecken. Plötzlich überlegen Anwender und Branchen, die bislang nichts mit Robotern zu tun hatten, wie sie Cobots einsetzen können und realisieren oft spielerisch erste Anwendungen. mehr...

Krise als Chance

14.08.20
Bild: IFR International Federation of Robotics

Die Corona-Krise hat auch die Robotikindustrie hart getroffen. Das genaue Ausmaß lässt sich derzeit zwar noch nicht genau beziffern, frühestens in ein paar Monaten wird sich das in der Statistik niederschlagen. mehr...















Kamera für Roboterlösung von SEW-Eurodrive

16.04.20
Bild: Sick AG

Um für seine Pick&Place-Roboter eine kamerabasierte Führung zu realisieren, hat SEW-Eurodrive mit Unterstützung von Sick Funktionsbausteine für die 2D-Kamera PLOC2D und die 3D-Kamera Trispector1000 entwickelt. mehr...


Highspeed-Athletin

12.06.20
Bild: EVK DI Kerschhaggl GmbH

EVK und OP Teknik haben eine Lösung für das roboterbasierte Sortieren von Bau- und Abbruchabfällen entwickelt. mehr...


Gelungene Kombination

10.06.20
Bild: Item Industrietechnik GmbH

Pneumatische Systeme spielen in der Industrie aufgrund der beträchtlichen Energie- und Wartungskosten sowie der Nachteile im Hinblick auf Sicherheit und Lautstärke nur noch in Spezialgebieten eine Rolle. mehr...




MV-Vortragsforum auf der Automatica 2020

13.02.20
Bild: Messe München GmbH

In Kooperation mit der Fachzeitschrift inVISION organisiert die VDMA-Fachabteilung Machine Vision zum ersten Mal ein eigenes Vortragsforum für die Bildverarbeitung auf der Automatica 2020: die Vision Expert Huddles. mehr...




Hohe Flexibilität und Präzision

21.02.20
Bild: Stäubli Tec-Systems GmbH

Bei der Montage von Optikmodulen für optoelektronische Sensorbaureihen haben hochautomatisierte Produktionskonzepte mit hoher Taktzahl und gleichbleibend hoher Qualität oberste Priorität. mehr...