Details

Die Flexy Familie beinhaltet alle klassischen eWON-Funktionen wie Variablen-Polling aus verschiedenen Quellen (Ethernet/seriell/ MPI), Datenlogging, Alarmmanagement, HTML-Visualisierung. Es dient dazu, die vor Ort gesammelten Daten zu zentralisieren und zum Monitoren und zur weiteren Verarbeitung bereitzustellen.
Dazu zusätzlich das Routen über die eingehende Verbindung auf Ethernet/seriell/MPI zum Zweck der Fernwartung.

Für beide Flexy-Serien sind jeweils 3 Basismodule erhältlich:
Flexy xx1: unmanaged Switch mit 4 Ethernet-LAN-Schnittstellen
Flexy xx2: 1 Ethernet-LAN-Schnittstelle + 1 RS232/422/485-Schnittstelle
Flexy xx3: 1 Ethernet-LAN-Schnittstelle + 1 MPI/Profibus-Schnittstelle
Die Basismodule stellen die Schnittstelle für die Feldbusanbindung innerhalb der Maschine dar. Es lassen sich dazu bis zu vier Erweiterungskarten in die Basismodule einstecken. Diese erweitern das Flexy zum Beispiel mit RS232/485, Mobilfunk (GPRS/3G), WiFi, Ethernet-WAN und digitale und analoge Ein- und Ausgangsmodule.

Allgemeine Produkteigenschaften

Produktname
eWON Flexy
Produkteinführung
2014
Produktgruppe
Komplettes Hardware-System
Einsatzschwerpunkte (Branche)
Automatisierungstechnik, Maschinenbau, Anlagenbau, Wasser-, Gas-, Stromwirtschaft, Alarmierung
Einsatzschwerpunkte (Anwendung)
Fernwarten, Fernwirken, Datenübertragung, Alarmmanagement, Störwerterfassung

Geräteeigenschaften

Gerätebezeichnung
eWON Flexy
Bauform
Hutschienengehäuse
Gehäusematerial
Kunststoff
Gehäuseschutzart (IP xx)
IP20
Versorgungsspannung DC
12-24
Max. Speichergröße für Datenlogging
max. 32 MB
Zulässige Betriebstemperatur von:
-25 °C
Zulässige Betriebstemperatur bis:
70 °C
Verwendete Bedienoberfläche
integriertes Webinterface
Betriebssystem
eigenes Betriebssystem
Anzahl digitaler Eingänge
34
Anzahl digitaler Ausgänge
1
Anzahl analoger Eingänge
16
Anzahl Relaisausgänge
8

Schnittstellen und Kommunikation

Schnittstellen: RS232
1
Schnittstellen: RS422
1
Schnittstellen: RS485
1
Andere Schnittstellen
alternativ 1 x MPI / Profibus DP, 4fach Ethernet-Switch

Kommunikation ohne bzw. mit Feldbussystemen

Ethernet
ISDN
CANopen, DeviceNet
LON
Interbus
Modbus
Profibus-DP
Andere Feldbusse
MPI, HostLink, FINS, DF1, UniTelWay, TCP/IP, H Protokoll
Verwendete Fernwirkprotokolle
OpenVPN, VNC, RDP,

Mögliche Verbindungsmedien

Telefonmodem
Standleitung
Ethernetleitung (Internetanbindung)
Funk
GSM-Netz (=Handy)
GPRS-Netz
Art der Funkverbindung
UMTS / HSDPA / HSUPA
Welche Funkfrequenzen sind wählbar
2,4 GHz ISM-Band (Industrial, Scientific, Medical)
Max. Übertragungsgeschwindigkeiten
100 MBit

Verbindungsherstellung und Meldungsabwicklung

Verbindungsaufbau durch Wählprogramm
unter Windows, Web-Browser, Anwendungsgesteuert
Sicherheitsvorkehrungen gegen unbefugten Zugriff durch Dritte
VPN, Passwort, Verschlüsselung, Automatischer Rückruf
Transaktionskonzept mit Nutzdatenkontrolle
Textmeldungen selbständig absetzen
E-Mail mit und ohne Anhang, SMS, SNMP, FTP
Art der Quittierung der Meldung
per Webzugriff oder SMS
Dial-up I/O: Datenaustausch nur für aktuell benötigte Daten
Dial-on demand, zyklisch, konfigurierbar
Aktionswiederholung bei Misserfolg
frei wählbar
Was geschieht mit Meldungen etc., wenn der Empfänger nicht erreichbar ist
Erfassung der Meldung im internen Speicher, Wiederanwahl
Internet-Einbindung
DSL / LAN, Callback
Redundanzfähigkeit
WAN zu 3G Failover

Prozesseinwirkungsmöglichkeiten

Realisierte IT-Funktionen: Inbetriebnahme, Wartung, Diagnose, Prozessänderungen
Anlagenüberwachung / Steuerung, Fernkonfiguration, Fernupdate, Statusabfrage, Aktionsauslösung, Programmieren, Visualisieren
Integrierte SPS bzw. Reglerfunktionen
Schaltbare Ein- und Ausgänge
Zugriff auf welche Geräte
Simatic S5 und S7, WAGO I/0, Allen Bradley, Schneider, Omron, Rockwell, Hitachi, jedes TCP/IP Ger&am
Steuerbefehle per SMS übertragen
möglich, frei konfigurierbar

Datenbehandlung

Sicherung von Daten
Datenlogging integriert
Datenübertragung mit Zeitstempel
Update von Variablen über Internet

Firma

Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG

Firmenportrait