Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Bild: KITBild: KIT

..., dass ein Verfahren entwickelt wurde, durch das sich Tinte im 3D-Druckverfahren wieder 'wegwischen' lässt? Die bis zu 100 Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben. Die Entwicklung von Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) eröffnet der 3D-Fertigungstechnik so vielfältige neue Anwendungen. Die Tinte wurde mit einer reversiblen Bindungsverknüpfung entwickelt, deren Bausteine sich voneinander trennen lassen. Das Gedruckte wird einfach gelöscht, indem es in Lösungschemikalien getaucht wird. An der gelöschten Stelle kann dann erneut geschrieben werden.

TeDo Verlag GmbH

Dieser Artikel erschien in Automation Newsletter 21 2017 - 01.06.17.
Für weitere Artikel besuchen Sie www.sps-magazin.de