Smart Electronic Factory mit zweitem Standort

Bild: Lenze SEBild: Lenze SE

Der SEF Smart Electronic Factory e.V. konzipiert, testet und validiert seit mehreren Jahren Industrie-4.0-Anwendungen in der realen Elektronikfabrik bei Limtronik in Limburg. Diese Fabrikumgebung ermöglicht es, Lösungen und Standards für den digitalen Wandel in den Fabriken zu entwickeln und diese dem Mittelstand zugänglich zu machen. Kürzlich wurde eine weitere Forschungs- und Entwicklungsplattform in Betrieb genommen: in der Fabrik von Lenze in Aerzen. "Gemeinsam mit den Partnern des Vereins, welche die Technologien, Komponenten und das Know-how für die horizontale und vertikale Vernetzung in einer Produktion bereitstellen, möchten wir Optimierungspotenziale erarbeiten und anhand realer Demonstratoren die Mehrwerte von Industrie-4.0-Lösungen belegen", erklärt Dr. Heiko Stichweh, Abteilungsleiter Innovation bei Lenze. Neben der bisherigen Mitarbeit in bereits bestehenden Projekten des Vereins ermöglicht das Unternehmen künftig weitere Proof of Concepts, die sich mit den zentralen Herausforderungen der vierten industriellen Revolution auseinandersetzen. Einen Schwerpunkt bilden hier Lösungsansätze, die eine kundenindividuelle Fertigung (Losgröße 1) ermöglichen. Gestartet wird dabei u.a. mit PoCs zur individuellen Prozessführung in einer variantenreichen Produktion.

SEF Smart Electronic Factory e.V.

Dieser Artikel erschien in Automation Newsletter 31 2017 - 10.08.17.
Für weitere Artikel besuchen Sie www.sps-magazin.de