Von der Idee bis zur wirtschaftlichen Praxis Praxistaugliche Lösung durch Fosrchungskooperationen

Bild: Schwering & Hasse Elektrodraht GmbHBild: Schwering & Hasse Elektrodraht GmbH

Einige zentrale Fragestellungen der produzierenden Unternehmen zu Industrie 4.0 lauten: Wie kann man innerhalb kürzester Zeit eine Fertigungsstraße einrichten und umstellen? Und wie lassen sich neue Produkte maschinell in kleinsten Losgrößen fertigen? Im Endergebnis geht es auch darum, die Arbeitsplätze in einem Hochlohnland wie Deutschland langfristig zu erhalten. Darum ist die Entwicklung von praxistauglichen Szenarien für Industrie 4.0 so wichtig. ERP-Anwendungen wie etwa proALPHA spielen beim Industrie-4.0-Konzept eine zentrale Rolle: Als digitales Rückgrat der Unternehmens-IT verbinden sie die verschiedenen Datenströme aus Maschinen, Systemen und Unternehmensbereichen. ERP koordiniert Prozesse, taktet kurzfristige Änderungen ein oder bereitet relevante Informationen aus der Fertigung entscheidungsorientiert auf.

proALPHA Business Solutions GmbH

Dieser Artikel erschien in Industrie 4.0 - 09 2017 - 04.05.17.
Für weitere Artikel besuchen Sie www.i40-magazin.de