Details

Das stationäre Lesegerät ist ein Lesesystem für die Erkennung von 1D- und 2D-Codes.
Durch den leistungsstarken Signalprozessor und optimierte Dekodieralgorithmen bietet das
Gerät höchste Lesegeschwindigkeiten.
Die Konfiguration erfolgt einfach und komfortabel über die serienmäßige Ethernet-Schnittstelle
mit Hilfe eines Standard-Web-Browsers oder über serielle Anbindung.
Darüber hinaus besitzt das Gerät einen integrierten Fehlerbildspeicher.
Typische Einsatzbereiche der stationären Lesegeräte sind:
- Dokumentenhandling
- Druckmaschinen
- Identifikation in der Verpackungs- und Lagertechnik
- Erkennung von Leiterplatten

Produktbeschreibung

Produktname
ODV120
Produkteinführung
2011
Leseeinheit
Stationärer Leser mit Triggerauslösung
Leseeinheit mit integrierte Beleuchtung
Gerätetyp
Vision Sensor / Imager
Lichtquelle
weiße LEDs
Gehäuseschutzart (IP xx)
IP67;
Lesebereich (Erkennungsabstand) für 1D-Code von (mm)
70
bis (mm)
250
Einzelscan
Rasterscan
Größte lesbare Etikettenbreite bei maximalem Leseabstand
250
Lesegeschwindigkeit 1D-Code
30
Lesebereich (Erkennungsabstand) für 2D-Code von
50
bis (mm)
200
Lesegeschwindigkeit 2D-Code
30
Schnittstellen
RS 232, Ethernet
Unterstützte Netzwerkprotokolle
TCP/IP

Einsatz für welche Codes

1D-Codes (Strichcode)
EAN 8, EAN 13, EAN 128, Code 39, Code 128, Codabar, 2/5 Codes, Pharma Code u.a.
Stapel-Code
PDF417, RSS 14 Stacked u.a.
Matrix-Code
Aztec, Data Matrix, QR Code, MaxiCode u.a.
Technische Besonderheiten
Webbrowser, Burstmodus, Anzeige der Lesequalität, Muli-Code-Lesung

gelesen werden kann:

verdrehter Code
Code durch Nadelprägung erzeugt (Dot Peening)
Code durch Laser erzeugt
Code durch Gravur erzeugt
Code durch Drucker erzeugt
unterschiedliche Code-Größen

Firma

Pepperl+Fuchs GmbH