SMC Störmeldecontroller

OHP Automation Systems GmbH

Details

Das SMC Störmeldesystem versteht sich als Störmelder mit LED-Anzeigen und optionaler SPS und Kommunikationsfunktionalität. Die SMC Störmeldecontroller sind in Varianten mit 8, 16, 32 und 48 Eingängen bzw. LED-Anzeigen in einem Schalttafelgehäuse verfügbar. Die aufgelegten Meldeeingänge werden in einem parametrierbaren Meldeablauf in Bezug auf die LED-Anzeige, Sammelmeldung und optionalen Hupe visuell bzw. akustisch signalisiert. Mit den 3 integrierten Tasten kann die Meldung bzw. die Hupe quittiert werden, bzw. ein Lampentest durchgeführt werden. Mit den vier zusätzlichen Relaisausgängen und zwei Funktionseingängen kann eine externe Hupe, Sammelmeldung, Überwachungskontakt- bzw. externe Quittierungsschalter für die Meldungsquittierung bzw. Hupenquittierung angeschlossen werden. In der Gerätevariante SMC mit SPS kann der Störmeldcontroller mit dem IEC 61131-3 Programmierpaket MULTIPROG programmiert werden. In dieser Gerätevariante sind die gleichen Kommunikationsfunktionen wie bei der Micro verfügbar, so dass die erfassten Meldungen z.B. mit genormten IEC 60870-5-101,- 103, -104 Telegrammen direkt an ein übergeordnetes System weitergemeldet werden können. Ebenso können Meldungen durch die in der SPS Gerätevariante bestückbaren Modembaugruppen über öffentliche Telekommunikationsfunktionen wie z.B. GSM, GPRS oder auch per SMS übertragen werden. Die Gerätefront ist mit einer geschlossenen Folie versehen. Die Eingänge bzw. Ausgänge sind über robuste Schraub-/ Steckklemmen an der Geräterückseite anschließbar.

Allgemeine Produkteigenschaften

Produktname
SMC Störmeldecontroller
Produkteinführung
2011
Produktgruppe
Komplettes Hardware-System
Einsatzschwerpunkte (Branche)
Strom, Gas, Wasser, Abwasser, Netzleittechnik, Produktion, Gebäudeautomation
Einsatzschwerpunkte (Anwendung)
Fernwirken, Störwerterfassung, Zählererfassung, Automatisierung, Regelung

Geräteeigenschaften

Gerätebezeichnung
Programmierbarer Störmeldecontroller mit Fernwirk SPS
Bauform
Hutschienengehäuse
Gehäusematerial
Kunststoff
Gehäuseschutzart (IP xx)
IP20
Länge
117 mm
Breite
288 mm
Höhe
96 mm
Versorgungsspannung DC
24V DC
Versorgungsspannung AC
250V AC
Max. Speichergröße für Datenlogging
3600 Telegramme bis 1 GByte
Zulässige Betriebstemperatur bis:
50 °C
Verschiedene Betriebsarten
Vollautomatische Steuerung und Überwachung
Anzahl digitaler Eingänge
52
Anzahl digitaler Ausgänge
2
Anzahl Relaisausgänge
2

Schnittstellen und Kommunikation

Schnittstellen: RS232
1
Schnittstellen: RS485
1
Andere Schnittstellen
2 Draht Kupferleitung

Kommunikation ohne bzw. mit Feldbussystemen

Ethernet
ISDN
CANopen, DeviceNet
LON
Interbus
Modbus
Profibus-DP
Andere Feldbusse
Modbus TCP, Modbus RTU
Verwendete Fernwirkprotokolle
IEC 60870-5-101, -103, -104, automatischer Wähldienst

Mögliche Verbindungsmedien

Telefonmodem
Standleitung
Ethernetleitung (Internetanbindung)
Funk
GSM-Netz (=Handy)
GPRS-Netz
Art der Funkverbindung
externe Funkmodems
Max. Übertragungsgeschwindigkeiten
9.600 Baud

Verbindungsherstellung und Meldungsabwicklung

Verbindungsaufbau durch Wählprogramm
Von der Unterstation oder der Zentrale aus möglich
Sicherheitsvorkehrungen gegen unbefugten Zugriff durch Dritte
Parametrierbares Passwort
Transaktionskonzept mit Nutzdatenkontrolle
Textmeldungen selbständig absetzen
SMS
Art der Quittierung der Meldung
per SMS
Dial-up I/O: Datenaustausch nur für aktuell benötigte Daten
Dial on demand, zyklisch, konfigurierbar über
Aktionswiederholung bei Misserfolg
Wahlwiederholung parametrierbar
Was geschieht mit Meldungen etc., wenn der Empfänger nicht erreichbar ist
Nullspannungssichere Zwischenspeicherung der Daten, Wahlwiederholmodus
Internet-Einbindung

Prozesseinwirkungsmöglichkeiten

Realisierte IT-Funktionen: Inbetriebnahme, Wartung, Diagnose, Prozessänderungen
Anlagenüberwachung / Steuerung, , Fernzugriff, Statusabfrage, Aktionsauslösung, Programmieren, Anbindung an Prozessleitsystem
Integrierte SPS bzw. Reglerfunktionen
Intergrierte SPS Funktionalität,
Zugriff auf welche Geräte
ABB, Siemens, Schneider, alle Geräte mit Modbus TCP
Steuerbefehle per SMS übertragen
ActiveX und COM/DCOM-Unterstützung
Optional OPC Server

Datenbehandlung

Sicherung von Daten
Nullspannungssichere Ablage der Daten, Störmeldungen, Betriebsdaten, Wartungsmeldungen
Datenübertragung mit Zeitstempel
Update von Variablen über Internet

Firma

OHP Automation Systems GmbH